Ein Tag in aller Liebe

Die genügsame Violette lebt mit ihrem Ehemann Richard, einem Möbelrestaurator, in Paris. Seit ihre erwachsene Tochter in die USA zog, fühlt sich Violette sehr einsam. Sie liebt ihren Mann, obwohl er sich ihr gegenüber oft herrisch, Ein Tag in aller Liebe ungerecht und pedantisch verhält. Mit seinem Verhalten möchte er Violette schützen, da er ein Geheimnis vor ihr verbirgt. Als er Violette nach einer Beerdigung auf dem Friedhof bei strömendem Regen vergisst, kommt ein junger Mann auf sie zu und lädt sie zu einem Kaffee ein. Einige Tage später begegnet Violette dem jungen Mann - François - erneut. Das geschieht nicht zufällig, denn François hat herausgefunden, dass Violettes Mann sein Vater ist. Nun will er Richard dafür büßen lassen, dass er seine Mutter für Violette verlassen hat. - Die Geschichte wird aus Sicht dieser drei Figuren sehr einfühlsam und mit viel Gefühl erzählt, wobei man sich in jede einzelne Figur sehr gut hineindenken kann. Das kleine Buch ist spannend und sehr empfehlenswert, schon in kleinen Büchereien möglich. (Übers.: Ulrike Werner)

Sylvia Seidler

Sylvia Seidler

rezensiert für den Borromäusverein.

Ein Tag in aller Liebe

Ein Tag in aller Liebe

Françoise Dorner
Ehrenwirth (2016)

139 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 587857
ISBN 978-3-431-03951-1
9783431039511
ca. 12,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.