Nadjas Katze

Die pensionierte Lehrerin Nadja Schwertfeger stößt bei ihren Streifzügen durch Antiquariate auf einen alten Druck des Autors Paul Anderweg. Seine Erzählung handelt von den Geschehnissen in der Nacht vom 19. auf den 20. April 1945 Nadjas Katze in einer kleinen württembergischen Gemeinde. Die Alliierten Truppen sind im Anmarsch, ein Nazifunktionär versucht, sich in Sicherheit zu bringen. Ein kleines Detail macht Nadja stutzig, eine kleine, handgenähte Stoffkatze mit rosa Schnauze und rosa Tatzen wird erwähnt. Genau so eine Katze befindet sich in ihrem Besitz. Sie hat sie von ihrer Adoptivmutter als kleine Erinnerung an ihre verschwundene leibliche Mutter bekommen. Nadja Schwertfeger macht sich auf die Suche nach ihrer Herkunft und trifft dabei auf den pensionierten Kommissar Hans Berndorf. - In den früheren, teilweise preisgekrönten Bänden von Ritzel hat Berndorf zumeist in der jüngeren deutschen Vergangenheit gewühlt, diesmal führt die Handlung weit zurück in die letzten Kriegstage und betrifft Berndorf auch ganz persönlich. Eine gut erzählte, gut recherchierte Geschichte auf zwei Zeitebenen, die den Leser zu fesseln vermag. Gerne empfohlen!

Marion Sedelmayer

Marion Sedelmayer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Nadjas Katze

Nadjas Katze

Ulrich Ritzel
btb (2016)

441 S.
fest geb.

MedienNr.: 585247
ISBN 978-3-442-75676-6
9783442756766
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: