Abtrünnig

Es geht um vier Menschen, die es aus unterschiedlichen Gründen nach Berlin verschlagen hat: einen Journalisten und einen ehemaliger DDR-Grenzer, jetzt beim Bundesgrenzschutz, und die Frauen, die sie lieben, nämlich eine Studentin Abtrünnig aus der Ukraine und eine Ärztin. Die Stadt Berlin als Schauplatz symbolisiert und verstärkt die Einflüsse des modernen Lebens, die der mehrfach preisgekrönte Schriftsteller Reinhard Jirgl in seiner ungewöhnlichen Prosa eindrücklich beschreibt. Er schafft neue Wörter und bezieht Zeichen und Ziffern sowie Umgangssprachliches in den Text mit ein, wodurch er die Sätze teilweise bis zur Unverständlichkeit modifiziert. Typisch sind Sätze wie: "-Statt 1 ziges Mal auf !ihn zu !hören: ?!" Was zunächst interessant wirkt, ist gehäuft vor allem sehr anstrengend zu lesen. Insofern kein einfacher, aber ein lohnenswerter moderner Roman.

Agnes Blümer

Agnes Blümer

rezensiert für den Borromäusverein.

Abtrünnig

Abtrünnig

Reinhard Jirgl
Hanser (2005)

543 S.
fest geb.

MedienNr.: 549326
ISBN 978-3-446-20658-8
9783446206588
ca. 25,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.