Diese schönen Tage

Nach Ungaretti, Montale, Saba hat es im deutschen Sprachraum nur sehr wenige Übersetzungen moderner italienischer Lyrik gegeben. Sehr zu begrüßen ist es deshalb, dass in die inzwischen renommierte Edition des Münchner Lyrik-Kabinetts Diese schönen Tage beim Hanser-Verlag jetzt eine Auswahl von Gedichten der in Umbrien geborenen Patrizia Cavalli aufgenommen worden ist. Das den Band einleitende Gedicht ist ebenso kurz wie programmatisch. Es müsste eigentlich jedem Band moderner Lyrik vorangestellt werden: "Jemand sagte mir/ sicher werden meine Gedichte/ die Welt nicht verändern.// Aber sicher, antworte ich,/ meine Gedichte werden/ die Welt nicht verändern." Dieser Gedichtband wird die Welt nicht verändern, vielleicht aber wird er die Lesenden des Bandes irritieren und verunsichern. Manche Gedichte erscheinen, jedenfalls beim ersten, flüchtigen Lesen unseren Denkgewohnheiten vollkommen entgegengesetzt: "Bald landen wir alle in der Hölle./ Im Moment aber/ ist der Sommer gerade vorbei./ Auf, in die Salons!/ Los, in die Salons! In die Salons!" Ohne das Vorwort des Übersetzers Piero Salabè und ein Nachwort des Philosophen Giorgio Agamben würden sich viele der hier versammelten Gedichte den Lesern nur schwer erschließen. Aber gute und lange nachhallende Gedichte müssen verstören, Fragen aufwerfen, zum wiederholten Lesen zwingen. Wer sich auf diese Prämisse einlässt, wird hier eine große Auswahl guter Gedichte finden. (Übers.: Piero Salabè)

Carl Wilhelm Macke

Carl Wilhelm Macke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Diese schönen Tage

Diese schönen Tage

Patrizia Cavalli
Hanser (2009)

Edition Lyrik Kabinett ; 13
153 S.
fest geb.

MedienNr.: 317611
ISBN 978-3-446-23402-4
9783446234024
ca. 19,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.