Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften

Umberto Eco ist einer der ganz großen Kenner der Buchbestände alter Bibliotheken und hat in den letzten Jahren immer wieder leidenschaftlich für die Bedeutung des gedruckten Buches in der Epoche elektronischer Medien gestritten. Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften Sein großes, durch jahrelange Recherchen in wichtigen Bibliotheken in aller Welt angehäuftes Wissen ist auch in den neuen Sammelband eingegangen. Ein durch verschiedene politische Konflikte derzeit sehr aktueller Aufsatz geht über das trotz aller Appelle zur Gewaltlosigkeit scheinbar unüberwindbare Bedürfnis vieler Menschen nach Feindbildern. Weitere Aufsätze sind dem Gegensatzpaar 'Absolut' und 'Relativ' gewidmet, der 'Wollust', vornehmlich der Liebe zum guten Essen, unerwarteten bioethischen Positionen im Werk des großen Kirchenlehrers Thomas von Aquin und der Rolle von Inseln in der europäischen Geistesgeschichte seit dem 17. Jh. Die intellektuelle Neugierde des Autors scheint unerschöpflich zu sein und man kann ihn auch nicht vorschnell in irgendeine der bestehenden politischen und intellektuellen Schubladen stecken. Allerdings setzt er bei seinen Lesern auch ein großes und weites Vorwissen voraus. Geeignet ist das Buch deshalb wohl nur für große Bestände.

Carl Wilhelm Macke

Carl Wilhelm Macke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften

Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften

Umberto Eco
Hanser (2014)

266 S. : Ill., Kt.
fest geb.

MedienNr.: 396776
ISBN 978-3-446-23999-9
9783446239999
ca. 21,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: