Ich bin kein anderer

Als der 17-jährige Billy morgens aufwacht, ist es unheimlich still im Haus. Keine Großmutter, die wie sonst jeden Tag in der Küche das Frühstück macht. Mem war schon lange krank und Billy wusste, dass ihr Tod nur noch eine Frage Ich bin kein anderer von Wochen war. Trotzdem, als er sie an diesem Morgen tot im Bett findet, ist der Schock groß. Ist die kämpferische und aufrechte alte Dame doch die einzige Familie, die er noch hatte, nachdem ihn seine Mutter als Dreijährigen bei Mem ablieferte, um etwas zu erledigen und von dieser Tour nicht mehr zurückkam: Autounfall, tot. In der Hand seiner Großmutter findet Billy eine aufgeschlagene Zeitung mit einem Bericht über Senator Graysons, einen skrupellosen Machtpolitiker, den Mem zeitlebens gehasst hat. Ihre Mutter war Haushälterin in Graysons Familie, und irgendetwas ist in der Vergangenheit passiert. Mem hat nie davon erzählt, aber als Billy das Bild in der Zeitung sieht, stockt ihm der Atem. Es zeigt den Senator mit seinem Adoptivsohn Gabe, der gerade durch Drogengeschichten von sich reden macht. Und dieser Gabe ist Billy wie aus dem Gesicht geschnitten. Billy findet heraus, wo die Familie des Senators lebt und macht sich in seinem uralten Auto auf den Weg, um die Wahrheit über seine Familie zu erfahren ... Ein mitreißend erzähltes Roadmovie voller liebenswerter und interessanter Charaktere, das man bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen möchte. Gerade männliche junge Leser werden sich mit dem sympathischen und gradlinigen Billy identifizieren können, der auf der Suche nach seiner unbekannten Familie seine Identität findet. (Übers.: Birgitt Kollmann)

Angelika Rockenbach

Angelika Rockenbach

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Ich bin kein anderer

Ich bin kein anderer

Clay Carmichael
Hanser (2015)

314 S.
kt.

MedienNr.: 581015
ISBN 978-3-446-24743-7
9783446247437
ca. 15,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: