Die kommenden Jahre

Richard ist Geologe und Gletscherforscher, was symbolhaft für eine gewisse soziale Kälte stehen mag. Seine Frau Natascha ist Schriftstellerin, von einer fast penetrant zur Schau gestellten Humanität. Beide sind einander fremd geworden, Die kommenden Jahre reiben sich aneinander und leben ansonsten, obwohl sie eine gemeinsame Tochter haben, recht teilnahmslos nebeneinander her. Eine krisenhafte Zuspitzung ihrer Beziehung findet statt, als auf Nataschas Betreiben eine syrische Flüchtlingsfamilie im nur selten genutzten Ferienhaus der Familie Unterschlupf findet. Während Natascha sich mit enthusiastischer Begeisterung der Betreuung der Flüchtlinge widmet, steht Richard dem Unternehmen mit größerer Reserviertheit gegenüber. Bei den wenigen Nachbarn stoßen die neuen Bewohner - und mit ihnen ihre Gastgeber - auf Misstrauen oder gar unverhohlene Ablehnung. Die Lage eskaliert, als die beiden Jungen der Familie kurzzeitig entführt werden und als schließlich sogar Schüsse fallen. - Ein in zweifacher Hinsicht lesenswerter Roman: zum einen wird ein gesellschaftlich brisantes Thema sehr authentisch und interessant entwickelt, zum anderen wird das allmähliche Erodieren einer Beziehung psychologisch überzeugend und mit großer sprachlicher Meisterschaft geradezu paradigmatisch dargestellt.

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die kommenden Jahre

Die kommenden Jahre

Norbert Gstrein
Hanser (2018)

284 S.
fest geb.

MedienNr.: 878937
ISBN 978-3-446-25814-3
9783446258143
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: