Bestimmt schön im Sommer

Maria sagt von sich selber, dass sie extrem empathisch ist, doch ihre eigenen Probleme verschließt sie tief in sich. Nach dem Suizid ihrer Schwester Adela, in deren Schatten sie immer stand, verlässt sie das kleine Fischerdorf in Bestimmt schön im Sommer Spanien und zieht nach Deutschland. Unter Adelas Namen beginnt sie ein Medizinstudium, scheitert jedoch, auch ihre Ehe geht in die Brüche. Maria wirkt verloren, ihre einzige Freundin Eno ist völlig selbstbezogen und so kehrt Maria in ihr Elternhaus zurück. Auch jetzt gibt es keine Aussprache, keine geteilte Trauer über Adelas Verlust, auch nicht, als sie Adelas Freund Mateu trifft, mit dem sie eine Affäre hatte. Viele Erinnerungen an ihre Kindheit und die Beziehung zu Adela überfluten Maria. Am Ende kennt Maria sich selbst etwas besser und beschließt, nach Deutschland zurückzukehren. - Der Roman ist gewissermaßen eine Mogelpackung, Verlagstext und das farbenfrohe, beschwingte Cover versprechen eine unterhaltsame Sommerlektüre. Die Stimmung des Debütromans ist aber düster und das Ende lässt die Leser recht ratlos zurück. Die vielen kurzen Kapitel, die quer durch Marias Leben führen, wirken manchmal unfertig. Nicht uninteressant, dennoch keine besondere Kaufempfehlung.

Evelin Schmidt

Evelin Schmidt

rezensiert für den Borromäusverein.

Bestimmt schön im Sommer

Bestimmt schön im Sommer

Marlene Fleißig
hanserblau (2019)

190 S.
kt.

MedienNr.: 597074
ISBN 978-3-446-26193-8
9783446261938
ca. 14,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.