Das Gewicht der Worte

Simon Leylands Leben gerät aus den Fugen, nachdem er nach dem bitteren Verlust seiner geliebten Frau völlig unvorbereitet eine Krebsdiagnose bekommt, die ihm nur noch wenige Monate Leben bescheinigt. Er handelt drastisch, verlässt Das Gewicht der Worte die Wahlheimat Italien, um im geliebten London ein geerbtes Haus zu beziehen, verkauft den Verlag, der ihm Lebensunterhalt war, und lässt seine erwachsenen Kinder zurück. Um all das zu reflektieren, zu entwickeln und zu beleuchten, beginnt er, Briefe an seine verstorbene Frau zu schreiben, in denen er, da die Situation es erlaubt, uneingeschränkt offen sein kann. Anscheinend macht nur die Projektion seiner selbst in die Adressatin, die das Niedergeschriebene nicht mehr lesen wird, diese Bestandsaufnahme möglich. Und diese ist auch der Kern des Romans: Die Bestandsaufnahme eines in die Jahre gekommenen Mannes, der sich die Frage stellen muss, womit er seine Tage noch füllen möchte, da diese gezählt sind. Als Liebhaber des Wortes und leidenschaftlicher Übersetzer, ergeht sich Leyland (und damit Mercier) in philosophischen Abhandlungen über das Leben, den Sinn, die Verschwendung dessen, wenn die Endlichkeit noch nicht bedrohlich ist, und Befreiungsschläge, die man sich wohl erst zutraut, wenn vieles andere keine Rolle mehr spielt. Da stolpert man über Sätze, die man gerne zweimal liest, da man sie sich selbst ermutigend zusprechen möchte. Die Erzählung nimmt eine voraussehbare Wendung, was die Hauptfigur nicht davon abhält, seine Selbstvergewisserungen weiterhin als Freund des Wortes brieflich festzuhalten. Hier sucht der Leser vergeblich nach einem weiteren literarischen Kniff. So kommt man nicht umhin, den Roman als Standortbestimmung des Autors selbst zu lesen, der um sich selbst kreist. Das lässt immerhin das Gefühl zurück, dass Worte ein wundervolles Ausdrucksmittel sind, solange sie nicht das wahre Leben ersetzen.

Christine Vornehm

Christine Vornehm

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das Gewicht der Worte

Das Gewicht der Worte

Pascal Mercier
Carl Hanser Verlag (2020)

572 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 600232
ISBN 978-3-446-26569-1
9783446265691
ca. 26,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: