Im Himmel kann ich Schlitten fahren

Die Ehrlichkeit und Offenheit des Autors Michael Martensen, mit der er seine Sicht der Krankheit und des Sterbens seiner vierjährigen Tochter Sophia schildert, macht dieses Buch lesenswert. "Es spielt keine Rolle, wie alt man wird, Im Himmel kann ich Schlitten fahren es spielt eine Rolle, wie man gelebt hat" (S.5). Zu dieser Einsicht gelangt der Autor allerdings erst lange nach dem Tod von Sophia. Zeit ihres Lebens glaubt der Vater, auch gegen jede Vernunft, noch an die Möglichkeit einer Genesung. Sophia macht in ihrer Krankheit einen erstaunlichen Reifungsprozess durch. In kindlicher Unbefangenheit und mit intuitiver Sicherheit ist sie zunehmend fähig, ihre Situation anzunehmen. Der Autor schildert auch die emotionalen Abgründe und organisatorisch-praktischen Schwierigkeiten, mit denen die Angehörigen des kranken Kindes konfrontiert sind. Wie wichtig dabei die unaufdringliche Begleitung durch Freunde und Bekannte ist, wird deutlich. - Allen sehr empfohlen, die mit schwerstkranken Kindern oder deren Angehörigen zu tun haben.

Lioba Speer

Lioba Speer

rezensiert für den Borromäusverein.

Im Himmel kann ich Schlitten fahren

Im Himmel kann ich Schlitten fahren

Michael Martensen
Herder (2006)

239, [4] S. : Ill. (überw. farb.)
fest geb.

MedienNr.: 257657
ISBN 978-3-451-29038-1
9783451290381
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Bi, Fa
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: