Beten schenkt Heimat

"Wir stehen vor dem lebendigen Gott, dem Vater Jesu Christi, und wir sind versammelt im Heiligen Geist, in der heiligen Versammlung der Kirche Gottes" - mit diesen wenigen aber markanten Worten macht der angesehene Neutestamentler Beten schenkt Heimat und Theologe der nicht unumstrittenen Integrierten Gemeinde klar, um was es beim christlichen Gebet geht - und was es von verschwommenen und unscharfen Gottesvorstellungen oder allgemeinen Göttlichkeitsanrufungen unterscheidet: "Die Kirche glaubt eben nicht irgendwie an Gott, ... sondern an Gott den Vater, den Allmächtigen, der uns erschaffen hat, und an Jesus Christus, den Sohn, der uns erlöst hat, und an den Heiligen Geist, der die Kirche am Leben erhält" (S. 17f). Von dieser Grundlage aus entwickelt Lohfink in einer für alle theologisch Interessierten zugänglicher Sprache eine Theologie des Gebets. Grundsätzlich fragt er nach dem Handeln Gottes in der Welt und damit verbunden nach dem Sinn des Bittgebets (den er bejaht), stellt das Klagegebet und die christliche Meditation vor. Lohfinks Theologie des Gebets ist eine Bereicherung für alle spirituell interessierten Leser/innen. Allen Büchereien wärmstens empfohlen. (Religiöses Buch des Monats Mai)

Stefan Raueiser

Stefan Raueiser

rezensiert für den Borromäusverein.

Beten schenkt Heimat

Beten schenkt Heimat

Gerhard Lohfink
Herder (2010)

260 S.
fest geb.

MedienNr.: 565271
ISBN 978-3-451-33052-0
9783451330520
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Re
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: Religiöses Buch des Monats