Verändert die Welt, aber zerstört sie nicht

Mit einem Appell an Solidarität und Verantwortlichkeit der Menschen füreinander beschließt Norbert Blüm (geb. 1935), ehemaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, dieses lesenswerte und interessante Buch, in dem er seine Verändert die Welt, aber zerstört sie nicht Ansichten und Erfahrungen, aber auch seine persönlichen Empfindungen offen und selbstkritisch niederschreibt. Aus den vielfältigen Ereignissen seines Lebens - Kriegszeit, Ausbildung, Studium, Mitglied der CDU, des Bundestages, des CDU-Präsidiums, der IG Metall, der Kolpingfamilie, von amnesty international, Minister - zeichnet er ein aufrüttelndes Bild der heutigen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen wie gesellschaftlichen Verhältnisse, die zunehmend nicht mehr von Humanität und Verantwortung für die Mitmenschen und die Schöpfung geprägt sind, sondern von totaler Kommerzialisierung in allen Lebensbereichen. Kritisch und anklagend setzt er sich demzufolge mit der Flüchtlingspolitik der EU-Staaten, insbesondere mit der Lage in den Flüchtlingslagern (persönlicher Aufenthalt im Lager Idomeni), und mit den Lebens- sowie Arbeitsbedingungen der "fremden Arbeiter", sprich "Sklaven", in Katar (Bau der Spielstätten und Unterkünfte für die Fußball WM 2022) auseinander. In einem fundierten und engagierten Bekenntnis zu Europa und in einem ausführlichen Überblick über Sozialstaat und -politik (u.a. Pflegeversicherung, Rente, Zukunft der Arbeit) erläutert Blüm weitere für sein Denken und Handeln wichtige Prinzipien. - Interessante Lektüre für alle Büchereien!

Inge Hagen

Inge Hagen

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Verändert die Welt, aber zerstört sie nicht

Verändert die Welt, aber zerstört sie nicht

Norbert Blüm
Herder (2017)

288 S.
fest geb.

MedienNr.: 590750
ISBN 978-3-451-37920-8
9783451379208
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: