Deutscher Meister

"Der Führer favorisiert das Boxen." Diese Meldung macht schon bald nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 die Runde. Deshalb schwimmen im Profibereich des Boxsports besonders viele auf der NS-Welle mit - zum Deutscher Meister Leidwesen zunächst v.a. jüdischer Boxer. Auch der wohl beliebteste und talentierteste deutsche Boxer, Johann Trollmann, bekommt mit der Zeit Probleme, denn er ist Sinto. Viele wollen seinen Griff nach dem deutschen Meistertitel mit aller Kraft verhindern. - Stephanie Bart erschafft ein spannendes Werk, das auf historischen Tatsachen basiert und auch dank starker Kampfbeschreibungen für Sport- wie Geschichtsfreunde gleichermaßen zu empfehlen ist. Das Buch liest sich trotz etwas zu vieler und schneller Szenensprünge leicht; bereits der Einstieg mit einer famosen Darstellung Adolf Hitlers gelingt spielend. Hinter all dem Humor lauert aber stets ein ernster Hintergrund. Bart setzt einen Seitenhieb gegen Korruption und Geldgier in der Szene und einen kräftigen Kinnhaken gegen Mitläufer der Nazis wie etwa den lächerlichen Vorsitzenden des Verbands Deutscher Faustkämpfer, der sich einbildet, der Hitler des Boxsports zu sein, dabei aber nur einen schwachen Abklatsch seines Vorbilds darstellt. Exzellent vermittelt sie, wie wahrer Patriotismus zu rassistischen Zwecken missbraucht wird. Ein Sieg nach Punkten für dieses Werk!

Martin Niedermeier

Martin Niedermeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Deutscher Meister

Deutscher Meister

Stephanie Bart
Hoffmann und Campe (2014)

381 S.
fest geb.

MedienNr.: 407018
ISBN 978-3-455-40495-1
9783455404951
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: