Der Untergang der Lusitania

Niemand hat es wirklich gewollt, aber niemand hat es verhindert: dass im Mai 1915 durch einen U-Boot-Angriff der Deutschen auf das britische Passagierschiff Lusitania 1200 Menschen - darunter viele Amerikaner - ihr Leben verloren, Der Untergang der Lusitania in der Folge die anti-deutsche Stimmung in den USA angeheizt und der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten (1917) vorbereitet wurde. Larsons anhand von Fachliteratur und Augenzeugenberichten recherchierte historische Reportage setzt sich durchaus mit der weltgeschichtlichen Bedeutung dieses Ereignisses auseinander, stellt Fragen nach der Verantwortung für das Unglück - ein amerikanischer Kapitän, der Gefährdungsanalysen und Warnungen ignoriert, ein deutscher, den sein Kampfauftrag blind und skrupellos gemacht hat - bis hin zur Möglichkeit eines von alliierter Seite provozierten Angriffs, der die USA zum Kombattanten machen sollte. Doch das Hauptaugenmerk gilt den Opfern dieser Tragödie, in deren Leben die Weltgeschichte so unvermutet und auf so unheilvolle Art eingefallen ist. Ihr Schicksal bewegt den Leser ebenso wie im Fall der Titanic; aber es führt ihn darüber hinaus auch auf das große Thema der Sinnhaftigkeit von Krieg, der von den Menschen selbst herbeigeführten Katastrophen. Nach hundert Jahren, einem weiteren Weltkrieg und schier unzähligen Kriegen und Konflikten ein gerade für die jüngere Generation ganz wichtiges Buch!

Martin Niedermeier

Martin Niedermeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Der Untergang der Lusitania

Der Untergang der Lusitania

Erik Larson
Hoffmann und Campe (2015)

461 S.
fest geb.

MedienNr.: 581356
ISBN 978-3-455-50305-0
9783455503050
ca. 25,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge, Te
Diesen Titel bei der ekz kaufen.