Die Morde von Pye Hall

Susan Ryeland ist Lektorin und arbeitet seit Jahren mit dem erfolgreichen Krimiautor Alan Conway zusammen. Noch bevor sie die letzten Kapitel des neuesten Werks lesen konnte, verstirbt Conway plötzlich. Anders als alle anderen glaubt Die Morde von Pye Hall sie nicht an einen natürlichen Tod des krebskranken Autors und stellt Nachforschungen an. Dies bringt auch die Lektorin in höchste Gefahr. - Horowitz verbindet diese Geschichte mit der Handlung des letzten Manuskripts des fiktiven Krimiautors. Dieses spielt im England der 1950er Jahre, wo der Meisterdetektiv Atticus Pünd in einem seiner letzten Fälle drei Morde aufzuklären hat. Beide Handlungen sind spannend erzählt und geschickt miteinander verbunden. Der Kontrast zwischen der englischen Gesellschaft von vor 60 Jahren und der von heute sorgt für das gewisse Etwas. Der Roman ist ein klassischer Whodunit, ähnlich wie die Sherlock-Holmes-Romane von Arthur Conan Doyle. Für Fans klassischer Kriminalromane sehr zu empfehlen. (Übers.: Lutz-W. Wolff)

Sebastian Heuft

Sebastian Heuft

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Morde von Pye Hall

Die Morde von Pye Hall

Anthony Horowitz
Insel-Verl. (2018)

604 S.
fest geb.

MedienNr.: 879800
ISBN 978-3-458-17738-8
9783458177388
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: