Lunapark

Als die Leiche eines SA-Mannes aufgefunden wird, scheint für die Gestapo mit einem gesuchten Kommunisten der Täter bereits festzustehen. Kriminalkommissar Gereon Rath sieht das anders, auch als sich mit einem zweiten Opfer aus SA-Kreisen Lunapark eine Serie zu bilden scheint. Näher als es gut für ihn ist, führen seine Ermittlungen Rath zu einem berüchtigten Unterwelt-Boss, der offenbar nach einer kurzen Zeit des Untertauchens nun wieder in Berlin Fuß fassen will. Zugleich hat Rath zuhause ein Problem mit seinem Adoptivsohn, der sich ganz anders als seine Zieheltern zu einem Anhänger der neuen Ideologie entwickelt. - Wie auch schon bei den meisten Vorgängern in der Reihe (zuletzt: "Märzgefallene") stimmt hier einfach alles. Zum einen liefert der Autor eine gut konstruierte Krimihandlung. Das Ganze spielt am Vorabend des sogenannten "Röhm-Putsches", sehr gut recherchiert und im düsteren Stimmungsbild perfekt getroffen. Ein Leckerbissen für alle geschichtlich interessierten Krimileser/innen!

Thomas Oberholthaus

Thomas Oberholthaus

rezensiert für den Borromäusverein.

Lunapark

Lunapark

Volker Kutscher
Kiepenheuer & Witsch (2016)

556 S.
fest geb.

MedienNr.: 587631
ISBN 978-3-462-04923-7
9783462049237
ca. 22,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: