Drehtür

Asta Arnold hat als Krankenschwester die meiste Zeit ihres Lebens bei internationalen Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt gearbeitet. In ihrer Heimat Deutschland war sie nur selten und hat keine Sozialkontakte mehr zu Deutschland. Drehtür Kurz vor ihrem 65. Geburtstag ereignen sich ein paar unschöne Dinge an ihrem letzten Einsatzort in Nicaragua. Sie verwechselt Medikamente, vergisst Handschuhe anzuziehen usw. und bringt sich und ihre Patienten in Gefahr. Die lieben Kollegen legen zusammen und schenken ihr zum Geburtstag einen Flug nach München, ohne Rückflugticket. Sie soll sich in Deutschland einen schönen Lebensabend machen. Aber Asta hat ihr Leben der Hilfe verschrieben. So steht sie nun vor einer Drehtür vorm Flughafen München und weiß nicht, wo sie hin soll und was sie machen soll. Also raucht sie ein letztes Päckchen Zigaretten. Während sie dort vor der Drehtür steht, fallen ihr Leute auf, die so aussehen, als ob sie sie von früher kennt und lässt ihre Bekanntschaft im Gedächtnis Revue passieren. Dabei weiß sie manchmal nicht, ob das wirkliche Erinnerungen sind oder ob sie phantasiert. - Das Buch ist in einem gut lesbaren Stil geschrieben, die Personen und Geschichten sind zwar teilweise etwas skurril, aber nachvollziehbar. Toll sind die Spielereien mit der deutschen Sprache. Für alle Büchereien geeignet. (Deutscher Buchpreis 2016, Longlist)

Melanie Bremer

Melanie Bremer

rezensiert für den Borromäusverein.

Drehtür

Drehtür

Katja Lange-Müller
Kiepenheuer & Witsch (2016)

215 S.
fest geb.

MedienNr.: 587213
ISBN 978-3-462-04934-3
9783462049343
ca. 19,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.