Die Galerie der verschwundenen Ehemänner

Juliet Montagues Ehemann ist verschwunden, und damit gilt Juliet in der jüdischen Gemeinde ihres Londoner Vororts als "aguna" - immer noch an ihren Mann gebunden, aber doch schmachvoll verlassen. Tapfer versucht sie, ihr Die Galerie der verschwundenen Ehemänner Schicksal zu meistern und ihre Kinder allein großzuziehen. An ihrem dreißigsten Geburtstag gibt sie ihrem Leben eine neue Wendung, indem sie eine Entscheidung trifft. Statt den dringend nötigen neuen Kühlschrank zu kaufen, geht sie zu einem Maler und lässt sich selbst porträtieren. So gerät sie in einen Kreis aus Künstlern, entdeckt ihre Liebe zur Malerei und eröffnet schließlich selbst eine Galerie in London. Und sie verliebt sich in den begabten, geheimnisvollen Maler Max, dessen Gemälde Juliet faszinieren. Erst als alte Dame wird sie das Geheimnis ihres Mannes erfahren und wirklich frei sein. Aber bis dahin lebt sie ihr Leben, sieht ihre Kinder heranwachsen und sammelt ihre Porträts. - Ein berührender Roman über eine interessante Frauenfigur, die versucht, allen Widerständen zu trotzen und ihren Stolz und ihre Integrität zu bewahren. (Übers.: Martin Ruben Becker)

Ina Winkler

Ina Winkler

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Galerie der verschwundenen Ehemänner

Die Galerie der verschwundenen Ehemänner

Natasha Solomons
Kindler (2014)

412 S.
fest geb.

MedienNr.: 408103
ISBN 978-3-463-40650-3
9783463406503
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: