Jungs-Mamas

Heidemarie Brosche berichtet von ihren Erfahrungen als Mutter von drei Söhnen. Als Frau musste sie sich erst an die "Handhabung" von Jungen herantasten und sich mit mitleidigen Bemerkungen auseinandersetzen, dass sie nur Jungs-Mamas Jungs habe. Sie beschreibt sie ihre Unsicherheiten und die vielen schönen, gelungenen Erlebnissen. Sie spart nicht mit Tipps, von denen viele genauso gut für alle Mütter gelten könnten: keine Rollenklischees pflegen, jeden nehmen wie er ist, Herausforderungen schaffen, liebevoll, ehrlich und klar sein und vieles mehr. Immer wieder möchte man der Autorin zustimmen: ja, so sind Jungs. Aber im Fokus steht der Blick der Jungs-Mama und die lernt einiges hinzu. Fazit: Jungs sind besonders und jede Jungs-Mama muss sich darauf einstellen. Der Autorin ist es an vielen Stellen gelungen, die Balance zwischen männlich und weiblich herzustellen, ganz im Sinne von "... im Herzen Mädchen und von Herzen Jungen-Mutter". Beziehungen sind komplex und das Buch bietet in diesem Sinne eine persönliche - wenn auch insgesamt nur angerissene - Auseinandersetzung mit Rollen- und Geschlechterklischees. Von den Vätern und ihrem Anteil an der Jungs-Erziehung ist übrigens in einem kurzen Kapitel auch die Rede. Jungs-Mamas mögen sich in vielem zumindest wiederfinden.

Christiane Raeder

Christiane Raeder

rezensiert für den Borromäusverein.

Jungs-Mamas

Jungs-Mamas

Heidemarie Brosche
Kösel (2019)

206 Seiten : Illustrationen
kt.

MedienNr.: 596636
ISBN 978-3-466-34720-9
9783466347209
ca. 17,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä, Ps
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: