Das Weltgeheimnis

Das kopernikanische Weltbild, das die Sonne in den Mittelpunkt unseres Planetensystems setzt, wurde von den beiden Zeitgenossen Galilei und Kepler übernommen und auf je eigene Weise weiterentwickelt. Kepler formulierte die mathematischen Das Weltgeheimnis Gesetze der Planetenbewegung, zur gleichen Zeit führte Galilei die ersten astronomischen Beobachtungen mit einem Teleskop durch. Das Verhältnis der beiden zueinander war gespannt. Kepler, der am Kaiserhof in Prag arbeitete, wollte gerne mit Galilei zusammenarbeiten, der den Austausch jedoch blockierte. Auf der Basis historischer Quellen beschreibt der Wissenschaftsjournalist de Padova den astronomischen Fortschritt durch die beiden Forscher, ihre persönliche Entwicklung und das politische Umfeld kurz vor dem 30-jährigen Krieg. Dabei zeigt sich, dass es in der Wissenschaft immer schon Netzwerke gab und neben den Veröffentlichungen Gerüchte und persönliche Zu- und Abneigungen eine große Rolle spielten. Allen zu empfehlen, die sich für das geistige Umfeld interessieren, in dem naturwissenschaftliche Erkenntnis entsteht.

Ruth Titz-Weider

Ruth Titz-Weider

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Weltgeheimnis

Das Weltgeheimnis

Thomas de Padova
Piper (2009)

351 S. : Ill., Kt.
fest geb.

MedienNr.: 309586
ISBN 978-3-492-05172-9
9783492051729
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.