Wenn Menschen mit geistiger Behinderung älter werden

Werden Menschen mit geistiger Behinderung älter, entstehen bei den Eltern Unsicherheit und Angst. Was wird aus unserem Sohn, wenn wir selbst hilfsbedürftig werden? Was wird, wenn meine Tochter nicht mehr arbeiten kann? Wie kann der Wenn Menschen mit geistiger Behinderung älter werden Arbeitsalltag eines Behinderten auf dessen abnehmende Leistungsfähigkeit abgestimmt werden? Welche Möglichkeiten für ein altersgerechtes Leben eines geistig Behinderten gibt es? Mit welcher finanziellen Unterstützung kann man rechnen? Wie kann man Demenz bei älteren Menschen mit geistiger Behinderung erkennen? Wann ist es Zeit loszulassen und einen Heimplatz zu suchen? Wie arbeiten gesetzliche Betreuer? Wie kann der geistig Behinderte auf den Tod der Eltern behutsam vorbereitet werden? Der Ratgeber beantwortet eine Fülle von Fragen einfühlsam, kompetent und praxisnah. Beide Autorinnen sind Mütter von geistig Behinderten mit Down-Syndrom (vgl. "Auf einmal ist alles anders": BP 05/1099). Besonders schön: die vielen Fallbeispiele, die das Buch sehr praxisbezogen erscheinen lassen. Der Ratgeber kann eine echte Hilfe für betroffene Angehörige darstellen. Allen Beständen sehr empfohlen.

Annette Aignesberger

Annette Aignesberger

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wenn Menschen mit geistiger Behinderung älter werden

Wenn Menschen mit geistiger Behinderung älter werden

Angelika Pollmächer ; Hanni Holthaus
Reinhardt (2013)

149 S.
kt.

MedienNr.: 381602
ISBN 978-3-497-02363-9
9783497023639
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä, Fa, So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: