Der Tod ist ein mühseliges Geschäft

Der letzte Wunsch des verstorbenen Vaters war es, in seinem Heimatdorf bestattet zu werden. Bulbul konnte ihm diesen Wunsch nicht abschlagen, auch wenn das im Krieg alles andere als einfach sein würde. Es galt, quer durch das Kriegsgebiet Der Tod ist ein mühseliges Geschäft von Damaskus in das entlegene Dorf zu fahren, und das möglichst innerhalb von 24 Stunden. In Begleitung seiner beiden Geschwister macht sich Bulbul auf den Weg. Die Reise in die Heimat weckt in allen wehmütige Erinnerungen, doch die werden am nächsten Checkpoint jäh unterbrochen. Mal werden sie von Islamisten angehalten und sogar einer Religionsprüfung unterzogen, mal sind es regierungstreue Truppen, die absurderweise den Leichnam des Vaters verhaften wollen, da er auf der Liste gesuchter Personen steht. - Khaled Khalifa beschreibt ein Land im Ausnahmezustand, in dem es fast ein Ding der Unmöglichkeit ist, selbst die letzte Ruhe zu finden. Doch die zeitlosen Hoffnungen der Überlebenden geben dem Leben wenigstens eine Struktur jenseits von Krieg und Zerstörung. Hochaktuell und daher besonders lesenswert und empfohlen. (Übers.: Hartmut Fähndrich)

Martina Häusler

Martina Häusler

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Tod ist ein mühseliges Geschäft

Der Tod ist ein mühseliges Geschäft

Khaled Khalifa
Rowohlt (2018)

219 S.
fest geb.

MedienNr.: 593866
ISBN 978-3-498-04702-3
9783498047023
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: