Lasst die Kinder träumen

Angelika Bartram und Jan-Uwe Rogge zeigen, wie wichtig das magisch-phantastische Denken kleiner Kinder für deren Entwicklung ist. Sie warnen davor, diesen Entwicklungsschritt mit zu früher Förderung der kognitiven - also einseitig auf Wissen gerichteten Lasst die Kinder träumen - Intelligenz zu unterdrücken. Stattdessen sollen Eltern den Kindern helfen, die Welt mit allen Sinnen zu erfahren, im Märchen, durch freies Spielen und Toben, auch in der Natur. Die Autoren gehen auch der Frage nach, welchen Platz hierbei die nicht mehr wegzudenkenden neuen Medien haben sollten. Dadurch werden die kindlich-magische Wirklichkeit und die kognitiven Anforderungen der heutigen Zeit produktiv gegenübergestellt. Ergänzend und vertiefend schlägt die Phantasiegestalt 'Jau-Jau' Spiele, Phantasiereisen u.a. vor; in der Rubrik "Tun und lassen" gibt es Tipps für Eltern und Erzieher. Das Buch bietet eine Sammlung an praktisch umsetzbaren Ideen, Informationen und kann immer wieder für die Arbeit mit Kindern zur Hand genommen werden. Ab mittleren Beständen gut einsetzbar.

Karola Sußbauer

Karola Sußbauer

rezensiert für den Borromäusverein.

Lasst die Kinder träumen

Lasst die Kinder träumen

Jan-Uwe Rogge ; Angelika Bartram
Rowohlt-Taschenbuch-Verl. (2015)

rororo ; 62725
300 S.
kt.

MedienNr.: 581046
ISBN 978-3-499-62725-5
9783499627255
ca. 9,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä
Diesen Titel bei der ekz kaufen.