Land ohne Hoffnung?

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina hat sowohl eine religiöse wie eine nationale Komponente. Um ihn zu verstehen, gräbt der Autor tiefer und analysiert die geschichtlichen Wurzeln des arabischen Nationalismus, grundgelegt Land ohne Hoffnung? im 19. Jh. durch Al-Afghani, die verschiedenen Strömungen des ägyptischen Nationalismus und die Konzepte und Probleme in der gesamtarabischen Einheitsidee. Mit dem Teilungsplan für Palästina, der Vertreibung der Palästinenser, der Entstehung der PLO und den militärischen Konfrontationen erstarkt der politische Islam, der ein integraler Bestandteil u.a. der Ideologie von Hamas ist. Trotz aller Bemühungen um Frieden in der Region und den Initiativen für das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes ist eine Lösung mit einer Zwei-Staaten-Option nicht in Sicht. Da der Autor immer wieder den Blick auf Ereignisse der Vergangenheit und die gegenwärtige Weltpolitik richtet, dabei die Defizite des Westens nicht ausnimmt, ist dieser fundierte Aufriss ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der aktuellen Situation, die nur durch Aufgabe des beidseitigen Nationalismus gelöst werden könnte.

Helmut Eggl

Helmut Eggl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Land ohne Hoffnung?

Land ohne Hoffnung?

Aref Hajjaj
Schoeningh (2017)

167 S.
kt.

MedienNr.: 847545
ISBN 978-3-506-78399-8
9783506783998
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: