Das böse Mädchen

Im Sommer 1950 verliebt sich Ich-Erzähler Ricardo mit 15 Jahren "wie ein Mondkalb" in Lily, die gewagt wie keine den Mambo tanzt, kokett die Chilenin mimt, um im Reichenviertel von Lima ihre Herkunft aus den Slums zu verbergen Das böse Mädchen und ihn strikt auf Distanz hält. Als ihr Schwindel auffliegt, verschwindet sie und tritt in Paris, wo Ricardo nun als Übersetzer und Dolmetscher lebt, als Guerillera des peruanischen MIR wieder in sein Leben. Seine Liebe flammt erneut auf und er durchschaut ihr vorgegebenes politisches Credo als Aufstiegswille. Die Revolution lässt sie durch die Heirat mit einem französischen Diplomaten hinter sich. Kurze Zeit akzeptiert sie Ricardo in Paris als Geliebten, bevor sie ihn und ihren Mann verlässt. Ricardo begegnet ihr in der englischen High Society wieder. Als Bigamistin entlarvt, flieht sie nach Tokio und verfällt dort einem skrupellosen, sexuell perversen Japaner, der sie körperlich und seelisch fast zerstört. Gebrochen kehrt sie nach Paris zurück und sucht Hilfe bei Ricardo, der sich seinen Gefühlen für sie nicht entziehen kann. - Vargas Llosas klarer, linearer Erzählstil, seine sezierende psychologische Betrachtung dieser traumatischen Liebe, verknüpft mit detailreichen Schilderungen des Zeitgeschehens, stehen für ein besonderes Leseerlebnis. (Übers.: Elke Wehr)

Das böse Mädchen

Das böse Mädchen

Mario Vargas Llosa
Suhrkamp (2006)

395 S.
fest geb.

MedienNr.: 259130
ISBN 978-3-518-41832-1
9783518418321
ca. 24,80 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: