Ladivine

Keiner ahnt, dass die hübsche Kellnerin Clarisse Rivière in Wahrheit Malinka heißt. Nicht einmal ihr Mann, Richard, und ihre Tochter Ladivine. Auch ihre Mutter, Ladivine Sylla, sowie ihre ärmliche Herkunft verschweigt Clarisse. Ladivine Und dennoch besucht sie ihre Mutter jeden ersten Dienstag im Monat. Zunehmend wird sie immer verschlossener und eisiger, bis sie nicht einmal ihrer Familie gegenüber Gefühle preisgibt. Richard verlässt sie nach fünfundzwanzigjähriger Ehe, während es ihre Tochter Ladivine nach Deutschland verschlägt. Dort gründet sie eine Familie. - Marie NDiaye schildert die gestörten Beziehungen zwischen Eltern und Kindern sowie zwischen Partnern, die aus der Gleichgültigkeit und der ständigen Konfliktvermeidung entsteht. Die Unfähigkeit, sein Inneres vollständig nach außen zu kehren, gepaart mit Angst und Misstrauen, trennt die Personen voneinander, ohne dass sie voneinander ablassen könnten. So spannt sich die Liebe wie ein unsichtbares Band zwischen ihnen, das sie aber auf so heimtückische Weise umgarnt, dass sie die Unmöglichkeit, sich daraus zu befreien, erst bemerken, als es schon zu spät ist. Wie Puzzle-Stücke reiht Marie NDiaye die Geschichten vierer miteinander verbundener Generationen, auf denen ein Fluch zu lasten scheint, aneinander. Die vielen Bilder und Gedankenmonologe verleihen dem Roman eine innerpsychologische Tiefe, die dem Leser unter die Haut geht. Zu empfehlen. (Übers.: Claudia Kalscheuer)

Clara Braun

Clara Braun

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Ladivine

Ladivine

Marie NDiaye
Suhrkamp (2014)

444 S.
fest geb.

MedienNr.: 576999
ISBN 978-3-518-42426-1
9783518424261
ca. 22,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: