Nackter Mann, der brennt

Mit vierzehn ist Coelestin aus dem kleinen bayerischen Fremdenverkehrsörtchen Heiligsheim abgehauen nach Berlin. Er flieht vor Missbrauch und Gewalt. Vierzig Jahre später kommt er als Ludwig "Luggi" Dragomir zurück. Keiner Nackter Mann, der brennt erkennt ihn mehr, denn Drogen und ein hartes Leben haben ihn verändert. Er lässt sich im Dorf nieder. Selbst seine Verwandten erkennen ihn nicht und ihm ist das recht so, denn er will Rache, Rache für das, was ihm und anderen Jungen von den Honoratioren des Dorfes angetan wurde. Die schöne Fassade des Dorfidylls bricht in sich zusammen. Ältere Herren verschwinden, werden tot aufgefunden und in Luggi/Coelestin brennt die Wut. - Ani beschreibt in lakonischen Sätzen aus der Perspektive des Ich-Erzählers, wie aus dem Opfer ein alle Grenzen überschreitender Täter wird, wie Gewalt neue Gewalt gebiert. Ein harter, dunkler Roman, der weh tut und viel Stoff zum Nachdenken enthält. Empfehlenswert.

Marion Sedelmayer

Marion Sedelmayer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Nackter Mann, der brennt

Nackter Mann, der brennt

Friedrich Ani
Suhrkamp (2016)

222 S.
fest geb.

MedienNr.: 830410
ISBN 978-3-518-42542-8
9783518425428
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: