Die Geschichte eines neuen Namens

Genau wie der erste Teil "Meine geniale Freundin" (BP/mp 16/944) beginnt die Fortsetzung der "neapolitanischen Saga" mit einer kurzen, in der Chronologie vorgezogenen Szene: Lenu, die fiktive Erzählerin des Romans Die Geschichte eines neuen Namens spannt hier den Bogen, in den der zweite Teil der Geschichte eingehängt ist. Außerdem schenkt dieser Prolog den Lesern eine Vorahnung der weiteren Entwicklung. Dann setzt die Handlung in genau dem Moment ein, in dem der erste Band mit einem Paukenschlag endete: Bei der Hochzeit Lilas mit Stefano Caracci, als ihr Ex-Verlobter und Erbe der reichsten Familie aus dem Viertel auftaucht. Wie lange kann es dauern, bis Lila durchschaut, dass sie durch ihre Verbindung mit Stefano und die daran geknüpften geschäftlichen Vorteile für ihren Vater und Bruder in einem beinah teuflischen Pakt gefangen ist? Wie kann sie mit ihrem Unabhängigkeitsstreben, ihrer Intelligenz und ihrer Willenskraft mit dieser Situation umgehen, ohne zu zerbrechen? Diese unausgesprochenen Fragen bilden die Grundspannung des Romans. Die Autorin entwickelt daraus eine Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen, manchmal wirklich genialen Einfällen, der man trotz mancher Längen nur zu gerne folgt. Die jungen Frauen und Männer aus der Rione-Clique gewinnen an Kontur, während die Eltern-Generation weiter in den Hintergrund tritt. Die Gewalt, die in den Beziehungen unterschwellig bereits vorhanden war, tritt nun immer häufiger offen zu Tage. Die beiden Freundinnen halten trotz vieler Differenzen aneinander fest und an ihrer Passion fürs Schreiben. Lenu kann sogar einen Roman publizieren und bei einer öffentlichen Lesung daraus endet der zweite Teil dieses doppelten Entwicklungsromans wie gehabt mit einem Überraschungscoup. Eine dramatische, psychologisch raffinierte und doch auch sorgfältig in ihren sozialen Kontext eingebettete Geschichte von der Möglichkeit, Glück und Erfüllung zu finden. Die Vorfreude auf die Fortsetzung ist auch nach Band 2 ungebrochen. (Übers.: Karin Krieger)

Gabie Hafner

Gabie Hafner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Geschichte eines neuen Namens

Die Geschichte eines neuen Namens

Elena Ferrante
Suhrkamp (2017)

Neapolitanische Saga ; 2
623 S.
fest geb.

MedienNr.: 841225
ISBN 978-3-518-42574-9
9783518425749
ca. 25,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.