Václav Havel

"Ich grüße Sie, Heiliger Vater, inmitten von uns Sündern." Mit diesen Worten begrüßte der tschechische Staatspräsident Václav Havel Papst Johannes Paul II. bei dessen Besuch auf der Prager Burg und bekräftigte damit seine Überzeugung Václav Havel von der Fehlbarkeit und persönlichen Verantwortlichkeit aller Menschen. Ob, wie und in welchem Ausmaß sich Havel (1936-2011) mit diesem Bewusstsein auseinandersetzte und warum er oftmals diese Einsicht ignorierte, versucht Michael Zantovský, ein enger Vertrauter und politischer Weggefährte, in dieser ausführlichen, romanhaft erzählten Biografie deutlich zu machen. In dieser Nähe und Verbundenheit liegt zum einen der Grund für eine subjektive, manchmal zu schwärmerische Beurteilung, zum anderen die Gefahr einer zu starken Einbindung des Verfassers selbst. Dennoch tritt das Bild eines politisch äußerst engagierten und literarisch hochbegabten, aber auch fehlerhaften Menschen zutage, der sich mit den jeweils unmittelbaren Erfahrungen in seinem Leben intensiv auseinandersetzte. Dies belegen gerade seine schriftstellerischen Arbeiten, z.B. die aus dem Gefängnis (Haftstrafe als Dissident und Wortführer der Regimegegner) geschriebenen "Briefe an Olga" seine erste, 1996 verstorbene Frau. Dass er auch sein Leben und Wirken als unkonventioneller, international gefeierter Präsident, gewählt nach der "Samtenen Revolution" von 1989, literarisch und in Gesprächen reflektierte, zeigen die abschließenden Erinnerungen an einen außergewöhnlichen Menschen. - Für alle zu empfehlen!

Inge Hagen

Inge Hagen

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Václav Havel

Václav Havel

Michael Zantovsky
Propyläen (2014)

680, [16] S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 407794
ISBN 978-3-549-07437-4
9783549074374
ca. 26,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: