Jagd

Der Band eröffnet mit einer brutalen Folterszenerie. Das Opfer ist der rechtskonservative Unternehmer und Politiker Ingemar Lerberg. Auf Grund eines anonymen Hinweises kann die Polizei das Opfer gerade noch retten. Aber die Ehefrau Jagd des Gefolterten bleibt mysteriöser Weise verschwunden. Die Journalistin Annika Bengtzon recherchiert und stößt dabei auf erstaunliche Parallelen zu dem früheren Fall einer verschwundenen Milliardärin. Nebenbei erfährt man viel über den digitalen Wandel im Journalismus, der die Druckausgabe immer mehr zur Werbepostille für den Onlineauftritt degradiert. Annika Bengtzon hetzt gestresst zwischen ihrem aufreibenden Job und ihrer neuen Patchwork-Familie hin und her. Ihr Ex-Mann geistert als anonymer Internet-Schreiberling durch den Krimi. Die Polizistin Nina Hoffman, bekannt aus einem früheren Fall mit Annika Bengtzon, der in Spanien und Marokko spielte, kehrt als Profilerin nach Stockholm zurück. - Diesmal hat die Autorin einfach ein paar Handlungsstränge zu viel angelegt, die auch nicht wirklich gut ausgearbeitet sind. Der Band zählt deshalb zu den schwächeren in der Reihe. Bei Nachfrage möglich. (Übers: Anne Bubenzer, Dagmar Lendt)

Marion Sedelmayer

Marion Sedelmayer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Jagd

Jagd

Liza Marklund
Ullstein (2015)

374 S.
kt.

MedienNr.: 784710
ISBN 978-3-550-08061-6
9783550080616
ca. 16,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: