Totentanz

Im hochsommerlichen Triest kümmert sich Commissario Proteo Laurenti (zuletzt BP 05/892) um Routinearbeit, die ihn kaum von seinen privaten Problemen, dem Ende seiner seit Jahren andauernden unverbindlichen, aber intensiven Liaison Totentanz mit einer kroatischen Staatsanwältin, ablenkt. Doch dann kommt der aus Kroatien stammende Hausmeister einer Außenstelle der Internationalen Atomenergiebehörde, IAEA, bei einem Autounfall ums Leben. Laurenti findet heraus, dass es kein Unfall war, sondern Mord. Dann gibt es einen Anschlag auf eine Journalistin, die besagtem Hausmeister auf der Fährte war. Die Spuren führen den Commissario schließlich zur Müll-Mafia mit ihren menschenverachtenden Geschäften mit den ex-jugoslawischen Staaten. - Neben der dominanten Hauptfigur und der atmosphärisch gut gezeichneten Kulisse Triests als Schnittstelle zwischen österreichischer, slawischer und italienischer Kultur spielen Action und Gewalt nur Nebenrollen, auch die Spannung kommt etwas zu kurz. Insgesamt aber ein unterhaltsamer und humorvoller Italien-Krimi mit viel Lokalkolorit.

Günther Freund

Günther Freund

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Totentanz

Totentanz

Veit Heinichen
Zsolnay (2007)

315 S.
fest geb.

MedienNr.: 275249
ISBN 978-3-552-05414-1
9783552054141
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: