Monster

Eine Innenministerin besucht ein Flüchtlingsheim und infiziert sich beim Suppe-Essen mit Ebola. Sie steckt bei einem anschließenden Besuch einen Investor an, der wiederum von einem lesbischen Vampirpärchen, welche als Statisten Monster bei einem Horrorfilm angestellt sind, aus Rache ermordet wird. Ein Bein wird am Ufer des Sees angespült. Die Ermittlungen ergeben, dass die Bissspuren von einem riesigen Monster stammen müssen. Der ermittelnde Polizeiinspektor strickt Socken und hört zur Beruhigung Vogelstimmen gegen seine Aquaphobie. Und Franziska, die Enkelin von Bauer Ablinger, hilft Vergeltung für einen Lynchmord an einem amerikanischen GI vor 50 Jahre zu üben. Dabei verliebt sie sich in eine Polizeitaucherin, die sich am See von ihren Verletzungen erholen will. - Palm schafft es in diesem Krimi, erstaunlich viele, zum Teil politisch brisante, Themen unterzubringen. Dabei gelingt ihm das Kunststück, dass die Leser*innen trotz der Vielfalt der Handlungsstränge die Übersicht behalten. Durchaus auch groteske Momente laden zum Lachen ein. Manchmal fragt man sich, wie sich die Enden dieses verschlungenen Themenknäuls wieder zusammenfinden. Aber die Lösung liegt so nahe ... Nicht nur für die Freunde der Genre Fantastisches, Gruseliges und Horror.

Angela Hagen

Angela Hagen

rezensiert für den Borromäusverein.

Monster

Monster

Kurt Palm
Deuticke (2019)

301 S.
fest geb.

MedienNr.: 597080
ISBN 978-3-552-06394-5
9783552063945
ca. 21,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.