Das Böse vergisst nicht

Beruflich erfolgreich, aber enttäuscht und desillusioniert, wird der Leiter der römischen Mordkommission mit einem neuen Fall konfrontiert. Auf einem Kreuzfahrtschiff wurden eine junge Frau und ihre kleine Tochter tot aufgefunden. Das Böse vergisst nicht Scheinbar ein Selbstmord, versucht die Journalistin Linda Nardi die Hintergründe aufzudecken und stößt in ein Wespennest aus Korruption und Verbrechen, an dem auch Politiker und ein Kirchenmann beteiligt sind. Der (unabhängig zu lesende) Abschluss der Trilogie ("Du bist das Böse", BP/mp 13/90 und "Die Saat des Bösen", BP/mp 15/379) um Commissario Balesteri führt ihn nicht nur in die libysche Heimat zurück, sondern greift auch seine (Familien-) Geschichte auf und klärt den Mord an seiner Mutter in den Wirren um die Machtergreifung Gaddafis auf. Keine einfache Kost, manchmal bedrückend und brutal, aber spannend, lesenswert und gut geschrieben. Allen Büchereien empfohlen. (Übers.: Anja Nattefort)

Michael Müller

Michael Müller

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Böse vergisst nicht

Das Böse vergisst nicht

Roberto Costantini
Bertelsmann (2017)

443 S.
fest geb.

MedienNr.: 589785
ISBN 978-3-570-10257-2
9783570102572
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: