Warum unsere Kinder Tyrannen werden oder: Die Abschaffung der Kindheit

Kinder dürfen keine Kinder mehr sein und Erwachsene entziehen sich ihrem Erziehungsauftrag - diese Ansicht vertritt der Autor, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Er stellt in seinen Ausführungen kein neues Erziehungskonzept Warum unsere Kinder Tyrannen werden oder: Die Abschaffung der Kindheit vor, sondern analysiert relativ schonungslos, warum die Beziehung zwischen Eltern und Kindern in der heutigen Gesellschaft so oft gestört ist. Kinder sind keine "Partner", sind den Erwachsenen nicht gleichgestellt, dürften eben nicht - wie vielfach in Familien praktiziert - immer und überall mitbestimmen. Vielmehr erwarten Kinder und Jugendliche klare, von Erwachsenen gesetzte Grenzen. Anhand vieler Praxisbeispiele zeigt der Autor auf, worin seiner Meinung nach die Ursachen liegen, dass Kinder und Jugendliche immer häufiger zu tyrannischen und beziehungsunfähigen Menschen werden. Patentrezepte bietet er nicht, seine Überlegungen regen aber zu einer Auseinandersetzung mit dem eigenen Erziehungsverhalten an. Für alle Büchereien, die Eltern Stoff zum Nachdenken und Diskutieren bieten möchten.

Brigitte May

Brigitte May

rezensiert für den Borromäusverein.

Warum unsere Kinder Tyrannen werden oder: Die Abschaffung der Kindheit

Warum unsere Kinder Tyrannen werden oder: Die Abschaffung der Kindheit

Michael Winterhoff
Gütersloher Verl.-Haus (2008)

190 S.
fest geb.

MedienNr.: 558267
ISBN 978-3-579-06980-7
9783579069807
ca. 17,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: