Mein Jahr mit dem Tod

"Ich habe Angst vor dem Tod", schreibt die Autorin, verliere sich die Angst, wenn man mehr über ihn weiß? Ein Jahr lang besucht sie Menschen, die persönlich betroffen sind oder beruflich mit dem Tod zu tun haben: einen Mein Jahr mit dem Tod Mann nach einem Nahtoderlebnis, eine Freundin, deren Mutter im Sterben liegt, einen alten Mann, der seinen Abschied bis ins Detail plant, ein Kinderhospiz und einen Märchenexperten. Sie reist nach Kairo zum größten bewohnten Friedhof der Welt, lässt sich von einem Jäger den Umgang mit Waffen und dem Tod erklären, begleitet einen Friedhofsgärtner beim "Grabstein-Rütteln" und informiert sich bei einem Tatortreiniger über seine Arbeit. In zwölf Kapiteln kommt sie intensiv mit Menschen ins Gespräch, die dem Tod näher sind als andere. Sie erzählen von ihren Tätigkeiten und ihrer persönlichen Sicht auf das Thema. - Das Buch ist mehr als eine Annäherung an den Tod. Es nimmt vor allem das Leben in den Blick, stellt Fragen nach dem Sinn und nach dem, was von uns bleiben mag. Es nähert sich dem Tod, lässt ihn aber nur selten ganz nah heran. Es beschreibt eine Suche, die wissens- und nachdenkenswerte Einblicke liefert und auch das Unbehagen nicht verschweigt. Lesenswert.

Christiane Raeder

Christiane Raeder

rezensiert für den Borromäusverein.

Mein Jahr mit dem Tod

Mein Jahr mit dem Tod

Heike Fink
Gütersloher Verl.-Haus (2018)

317 S.
fest geb.

MedienNr.: 593896
ISBN 978-3-579-07310-1
9783579073101
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Fa
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: