1956

1956 - für viele mag dieses Jahr eines von vielen sein. Doch (gesellschafts-)politisch war 1956 ein geradezu revolutionäres Jahr mit weltweiten Konsequenzen. Dies zeigt der Autor, US-amerikanischer Professor für Geschichte, in seiner 1956 Buchdokumentation auf eindrucksvolle Weise: In den USA formierte sich die antirassistische Bürgerrechtsbewegung unter Martin Luther King. Die Sowjetunion sagte sich in einer aufsehenerregenden Rede Chruschtschows offiziell vom Kurs Stalins los. In Polen und Ungarn kam es zu ersten Freiheitsbewegungen. In Kuba landen die Rebellen unter Führung Fidel Castros. In vielen afrikanischen Ländern, von Marokko über Algerien und Tunesien bis nach Ghana begehren die Kolonien gegen den weißen Imperialismus auf und kämpfen für ihre nationale Freiheit. Und überall in der westlichen Welt rebelliert eine aufmüpfige Jugend mit dem Rock'n'Roll gegen die Werte ihrer Eltern. In ebenso detailreichen und überaus spannend geschriebenen Dokumentationen erzählt Hall die Geschichte dieses Jahres und all ihrer Entwicklungen, chronologisch im Jahresverlauf. Das macht Spaß zu lesen, ist absolut informativ und durch die hervorragend recherchierten Fakten lehrreich, ohne belehrend zu wirken. Breit einsetzbar.

Günter Bielemeier

Günter Bielemeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

1956

1956

Simon Hall
Klett-Cotta (2016)

478 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 584682
ISBN 978-3-608-94859-2
9783608948592
ca. 24,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: