Heilige Mörderin

Ausgesuchte Höflichkeit und kunstvolle Kleinstarbeit kennzeichnen die Ermittlungen von Inspektor Kusanagi, seiner Assistentin Utsumi und von Professor Yukawa, der sich eigentlich gar nicht mehr in die Fälle seines Freundes einmischen Heilige Mörderin wollte. Nachdem Mashiba seiner Frau Ayane mitgeteilt hat, dass er sich von ihr scheiden lassen wolle, wird der Unternehmer tot in seiner Wohnung aufgefunden. Arsenvergiftung. Deshalb ist Ayane auch die erste Verdächtige in diesem Fall. Unpassend nur, dass der Inspektor sich gerade in sie verliebt hat. So muss Utsumi in der Ermittlung eigene Wege gehen. Immer um Ayane kreisend entwickeln sich neue Hinweise, falsche Eindrücke und Erkenntnisse, wie der Mord sich nicht ereignet haben kann. - Sprachlich und in der Entwicklung sorgfältig mit vielen Einzelheiten gestaltet, liegt hier ein leiser und zurückhaltend gestalteter Kriminalroman vor, der Leser mit langem Atem und Freude an der Technik der Beweisführung anspricht. Großen Beständen empfohlen. (Übers.: Ursula Gräfe)

Susanne Körber

Susanne Körber

rezensiert für den Borromäusverein.

Heilige Mörderin

Heilige Mörderin

Keigo Higashino
Klett-Cotta (2014)

315 S.
fest geb.

MedienNr.: 398446
ISBN 978-3-608-98012-7
9783608980127
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.