In einer stillen Nacht

Die u.a. durch die "Briefe von Felix" bekannte und mehrfach ausgezeichnete Kinderbuchautorin Annette Langen lässt ein Mädchen in unmittelbarer Ich-Form von seinem Erlebnis in einer Weihnachtsnacht kurz nach Kriegsende erzählen. In einer stillen Nacht Flucht, Armut, Hunger und Kälte sind allgegenwärtig. So musste auch das Kind mit seiner Mutter fliehen. Sie werden von Verwandten auf dem Land aufgenommen, die selbst nicht viel haben. In einer stillen, bitterkalten Nacht kommt ein Mann mit seiner hochschwangeren Frau zum Hof. Ohne jedes Zögern rückt die ganze Familie zusammen und steht der Frau bei der Geburt bei. Sie teilt das wenige, was sie selbst hat. Das Mädchen schenkt der geschwächten Frau sogar seinen einzigen Schatz, einen Schokoladenriegel. Die Frau legt ihm daraufhin das Neugeborene in den Arm und das Kind weiß plötzlich, dass dies das Christkind ist. "Seit dieser Nacht", so erinnert es sich, "weiß ich, wann Weihnachten ist: Wenn jeder etwas gibt, obwohl er kaum noch etwas hat." - Die Geschichte ist eindrücklich kindgerecht erzählt und ganz wunderbar nostalgisch von Ute Simon illustriert. In jeder Hinsicht ein sehr berührendes Buch, das man unbedingt zur Weihnachtszeit vorlesen sollte. Absolut empfehlenswert!

Barbara Nüsgen-Schäfer

Barbara Nüsgen-Schäfer

rezensiert für den Borromäusverein.

In einer stillen Nacht

In einer stillen Nacht

eine Geschichte von Annette Langen ; mit Bildern von Ute Simon
Coppenrath (2020)

[32] Seiten : farbig
fest geb.

MedienNr.: 957698
ISBN 978-3-649-62691-6
9783649626916
ca. 14,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 3
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: