Meier greift ein

Meier hat zu seinem 12. Geburtstag einen mysteriösen Detektivkoffer bekommen, darinnen ein "Handbuch für junge Ermittler". Jetzt fühlt er sich als Detektiv und hat auch gleich seinen ersten Fall. Nämlich: Niko und Klausi Meier greift ein sind beide verliebt in Mona. Jeder möchte den anderen ausstechen. Zu diesem Zweck will Klausi Mitglied von Nikos "Leopoldstädter Elitetruppe" werden, muss aber dafür eine Mutprobe bestehen in Form eines Ladendiebstahls. Der wird zum Ereignis des Buches - und geht schief, denn Meier greift ein. Und ihm zur Seite Mona, die den Klausi vor Schlimmem bewahren möchte. Am Ende kriegt Mona keiner der beiden. Aber Meier bekommt einen Kuss von ihr. - Eigentlich kein Kinderbuch, wenn auch der Cover dies suggeriert. Eher eine Detektivgeschichte von hoher Fiktionalität, durchzogen von charmanter Ironie, wie es eben in ein Wiener Buch passt. Das Buch ist witzig, temporeich und im Schüler-Jargon geschrieben. Der Autor muss offensichtlich l2jährige ganz gut kennen. Ein spannendes Unterhaltungsbuch ab 11 J.

Hildegard Schaufelberger

Hildegard Schaufelberger

rezensiert für den Borromäusverein.

Meier greift ein

Meier greift ein

Christoph Mauz
Residenz-Verl. (2007)

127 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 271882
ISBN 978-3-7017-2020-0
9783701720200
ca. 11,90 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 11
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.