Das neue Getreidekochbuch

Körnerkost löst bei so manchem Feinschmecker eher weniger schöne Gaumenfreuden-Erinnerungen aus. Die alten Getreidesorten waren nicht einfach in der Zubereitung, die lange Einweichzeit der Körner und die ebenso lange Kochzeiten Das neue Getreidekochbuch machten die Zubereitung umständlich. Jetzt erleben sie jedoch eine Renaissance. Die kleinen unscheinbaren Körner stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe und eignen sich auch für die moderne schnelle Küche, gut einsetzbar auch für die Ernährung bei Allergien - besser jedenfalls als hochgezüchteter Industrieweizen. Lassen Sie sich auf ein Geschmackserlebnis ein, probieren und experimentieren Sie mit Getreidesorten wie Emmer, Dinkel, Bergweizen oder Nacktgerste. Versuchen Sie einmal den Emmerauflauf mit Ziegenfrischkäse oder den Pizzateig aus Einkornvollkornmehl herzustellen. Nebenbei kann man sich noch richtig viel Fachwissen anlesen. Die Autoren mit anthroposophischem Hintergrund beschäftigen sich auf ihrem Getreidehof intensiv mit diesem gesunden Lebensmittel. Die Kapitel enthalten Wissenswertes über die Geschichte des Getreides, die Sortenvielfalt, den Anbau und die Inhaltstoffe. Der Zusammenhang von Umwelt und Ernährung gewinnt immer mehr an Bedeutung; der Fleischkonsum der Bewohner der Ersten Welt ist eindeutig zu hoch. Mit Hilfe dieses Buches kann sich jeder in die nahrhafte Getreideküche einarbeiten und zugleich einen wichtigen Gesundheits- und Umweltbeitrag leisten. Die Nachfrage nach solchen Rezeptbüchern mit Hintergrundwissen wird steigen. Empfehlung.

Anna Bartjes-Schohe

Anna Bartjes-Schohe

rezensiert für den Borromäusverein.

Das neue Getreidekochbuch

Das neue Getreidekochbuch

Helma Hamader ; Johann Reisinger
Österr. Agrarverl. (2010)

Inspiration
96 S. : zahlr. Ill. (farb.), graph. Darst.
kt.

MedienNr.: 565520
ISBN 978-3-7040-2383-4
9783704023834
ca. 12,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pr
Diesen Titel bei der ekz kaufen.