Das Licht im Land meines Vaters

Die Familie Uslu lebt in einem ärmlichen, abgelegenen Dorf, in dem früher Armenier siedelten. Sie sind Aleviten und gehören der Volksgruppe der Zaza mit eigener Sprache an. Miran, der jüngere Sohn, wächst behütet auf. Geschwister Das Licht im Land meines Vaters sind der ältere Bruder Yusuf und die kleine Schwester Elida. Die Mutter ist resolut, der Vater gutmütig und im Dorf geschätzt. Miran erhält von der türkischen Verwaltung seinen neuen Namen Mehmet. Und dann passiert es. Der Vater hat einen Arbeitsunfall, bricht sich das Bein. Einen Arzt gibt's im Dorf nicht, nach Tagen wird er dann mit einem Pferdefuhrwerk in die Stunden entfernte Stadt gebracht. Dort muss ihm das Bein abgenommen werden. Der Vater kann nun seiner Arbeit nicht mehr nachgehen; er wird immer missmutiger. Der zehnjährige Mehmet hilft, wo er kann, und ist wütend auf seinen älteren Bruder, der sich herumtreibt und nichts tut. Als dann das Dorf durch ein Erdbeben zerstört wird, geben die Uslus auf und ziehen nach Izmir. Der Vater sagte früher auch in den bittersten Stunden immer "alles wird gut". Mehmet sagt das nun seinem verhärmten Vater; der Knabe blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. - Der Icherzähler Mehmet schildert sein Leben und das seiner Familie in den 50er und 60er Jahren. Es ist eine packende, spannende Geschichte, sehr gut lesbar. Die tiefgreifenden Veränderungen in der Türkei werden eher am Rande thematisiert. Insgesamt ist der beeindruckende Roman allen Büchereien bestens zu empfehlen. (Übers.: Gregor Seferens)

Erwin Wieser

Erwin Wieser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das Licht im Land meines Vaters

Das Licht im Land meines Vaters

Murat Isik
Arche (2016)

439 S.
fest geb.

MedienNr.: 585068
ISBN 978-3-7160-2744-8
9783716027448
ca. 22,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.