Die Insel

Ein Fremder landet am Strand der Insel -ausgehungert und nackt. Die Inselbewohner starren ihn an, denn er ist nicht wie sie. Am besten ist es, wenn er wieder geht. Doch auf dem Meer würde er nicht überleben. Er wird in einen Stall Die Insel eingesperrt und mit Essensresten versorgt. Doch er bleibt eine Beunruhigung. Schließlich rotten sich die Einwohner zusammen, binden den Mann und schicken ihn mit seinem Floß auf das Meer zurück. Dann bauen sie eine Mauer um die Insel und töten vorbeiziehende Vögel, damit niemand von der Insel erfährt. - Es liegt nahe, hier eine Parabel auf das Problem der Asylanten in einer saturierten Gesellschaft zu sehen. Die wohlbeleibten Inselbewohner haben Angst, dass ihnen der hungrige Fremde etwa nehmen könnte. Doch das ist nur eine Deutung und sie greift angesichts des offenen Textes und der ausdrucksstarken Bilder zu kurz. Der Fremde droht den Alltag der Inselbewohner zu verändern. Die Frage nach einem anderen Leben berührt sie erst in dem Moment, als der Fremde ihre Ordnung stört und sie allein durch sein Dasein mit der Forderung aber auch der Chance auf mehr Menschlichkeit konfrontiert werden. Dieser Aufbruch aus dem gewohnten Leben ist im Wortsinn un-heimlich und verursacht Angst, die zu Brutalität führt. Nur eine Befreiung scheint möglich: der Fremde muss weg. Seinen Tod nimmt man in Kauf. Die Bewohner isolieren sich völlig. Weil sie die Beziehung zu einem einzelnen nicht aushalten konnten, gehen sie den Weg in den Beziehungstod zur gesamten Welt. Es ist zu wenig, in dem Fremden nur den Bedürftigen zu sehen. Er klopft nicht nur an Türen, sondern v. a. an die Herzen der Menschen an. Mit ihm kommt die Chance, sich als liebende Menschen zu entdecken und eine offenere Welt zu gestalten. Doch die Angst siegt. Die Insel erzählt von jenem seltsamen Phänomen, dass Menschen das Gute spüren und gerade deshalb das Böse tun. Dass sie die Hand abhacken möchten, die sich ihnen entgegenstreckt, dass sie den töten möchten, der Befreiung mit sich bringt.

Lili Aignesberger

Lili Aignesberger

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Insel

Die Insel

Armin Greder
Fischer Sauerländer (2015)

[20] Bl. : überw. Ill. (überw. farb.)
fest geb.

MedienNr.: 162880
ISBN 978-3-7373-5378-6
9783737353786
ca. 16,99 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 10
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: