Oscar Wilde für Eilige

Oscar Wilde, bekannt als erster Dandy der Literatur, scharfzüngiger Zitatenlieferant, Spötter, Homosexueller, geb. 1854 in Irland, führt ein extravagantes Leben überwiegend in England und stirbt als "Luxus-Clochard" 1900 Oscar Wilde für Eilige in Paris als Sebastian Melmoth. Er parodiert und provoziert in seinen Komödien, schreibt Gedichte, Erzählungen, einen Roman (Dorian Gray), Märchen, philosophiert über das Schöne, den Künstler, die Kritik, die Lüge, den Snob u.v.m. Decker befasst sich mit dem eigentlich "unfassbaren" Phänomen mit hinreißendem Temperament und Stil. Sie reflektiert, analysiert und interpretiert kongenial. Ihre Begeisterung am Sujet infiziert Wilde-Kenner und die, die es werden wollen. Fazit: Wilde fasziniert. Decker auch. Es wäre bedauerlich, es bei "Wilde für Eilige" eilig zu haben. Entsprechenden Beständen sehr zu empfehlen.

Gabriele Kauer

Gabriele Kauer

rezensiert für den Borromäusverein.

Oscar Wilde für Eilige

Oscar Wilde für Eilige

Kerstin Decker
Aufbau-Taschenbuch-Verl. (2004)

Aufbau-Taschenbuch ; 2054
168 S. : Ill.
kt.

MedienNr.: 543443
ISBN 978-3-7466-2054-1
9783746620541
ca. 7,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.