Manoa - verschollen im Dschungel

Auch im dritten Band um den Starreporter Tom Catano und seine aufgeweckten Kinder Ela (11) und Fynn (12) spart der Autor nicht an Action und Spannung. Die Catanos sind diesmal auf Recherchetour im brasilianischen Regenwald unterwegs Manoa - verschollen im Dschungel und müssen sich mit rücksichtslosen Großgrundbesitzern, der Not der Kleinbauern und natürlich mit ihrem Widersacher "Moskito", dem ewig erfolglosen Reporterkollegen, auseinandersetzen. Brisante Themen wie die Abholzung des Regenwaldes und die damit verbundenen Einschnitte für Mensch und Natur und die Rolle der Kirche werden in diesem Abenteuerroman actionreich verpackt. Viel Hintergrundinformation und ein Glossar am Ende des Buches weisen auf eine gründliche Recherchearbeit des Autors hin. Und am Ende entdecken Vater und Kinder doch noch die lange gesuchte Inkastadt Manoa und helfen entscheidend mit, dass für diesen Teil des Regenwaldes ein Naturschutzgebiet ausgewiesen wird. - Eine rasante Geschichte mit Tiefgang zu wichtigen Themen, in gelungener Mischung von Sachinformationen und spannender Unterhaltung. Für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet, deshalb für jede Abenteuer- und Krimiabteilung besonders empfohlen.

Karin Steinfeld-Bartelt

Karin Steinfeld-Bartelt

rezensiert für den Borromäusverein.

Manoa - verschollen im Dschungel

Manoa - verschollen im Dschungel

Fabian Lenk
Ars-Ed. (2009)

Heiße Spur
183 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 307386
ISBN 978-3-7607-2845-2
9783760728452
ca. 8,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 10
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: