Und dann kamen die Monster

Gribb, das schusslige Monster vom Schrottplatz, trifft Jesse, den Sohn des Betreibers, nachdem der Bub auf dem Schulweg von Klassenkameraden gemobbt wurde. Sie klagen sich gegenseitig ihr Leid, vor allem dass sich die netten Schrottplatzmonster Und dann kamen die Monster vor Dreschern fürchten. Als solche entpuppen sich die Nachbarn, die auch sonst Jesses Vater piesacken. In einer mutigen nächtlichen Aktion vertreiben Jesse und Gribb mit Hilfe der anderen Monster aus dem rosa Cadillac die Fieslinge. Das Auto ist für Jesse die wichtigste Erinnerung an seine verstorbene Mutter. - Der Junge hat sich nach dem Tod der Mutter offenbar in eine Traumwelt geflüchtet. Rückhalt zur Lösung seiner realen Probleme findet er dort und dadurch den Mut, etwas zu verändern. Das Buch weckt durch seine spannende Handlung das Verständnis für Kinder in ungewöhnlichen Lebenssituationen, weil es der Autor versteht, auch die schwachen Seiten vermeintlich Starker darzustellen. Seine leicht karikierenden Illustrationen verstärken die Wirkung.

Pauline Lindner

Pauline Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Und dann kamen die Monster

Und dann kamen die Monster

Harmen van Straaten ; aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf ; mit Illustrationen des Autors
Verlag Freies Geistesleben (2019)

102 Seiten : zahlreiche Illustrationen
fest geb.

MedienNr.: 935441
ISBN 978-3-7725-2946-7
9783772529467
ca. 14,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 8
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.