Wie man mit dem Feuer philosophiert

Die moderne Chemie hat das "Goldmachen" nicht aufgegeben, sondern nur verallgemeinert: Nach wie vor geht es um das Veredeln von Stoffen zum Nutzen des Menschen. Der Naturwissenschaftler und Philosoph Jens Soentgen erzählt Wie man mit dem Feuer philosophiert die faszinierende Geschichte, wie der Mensch die Natur der Stoffe entschlüsselte, ihre Reaktionen verstehen lernte und sich dieses Wissen nutzbar machte. Seine Geschichte beginnt bei den Naturvölkern des Regenwaldes, die Froschmedizin und Gummibälle herstellen, und führt den Leser in die Giftküchen der Alchemisten, in denen z.B. Schießpulver und Porzellan entstanden. Im Zeitalter der Aufklärung begann dann die moderne Laborchemie mit der Entdeckung des Sauerstoffs und der Oxidation. Der Autor verbindet die Darstellung des schrittweisen Erkenntnisgewinns über Stoffe und Reaktionen mit Geschichten über die von ihrer Experimentiersucht besessenen, genial-exzentrischen Forscher und Querdenker (z.B. Paracelsus, van Helmont, Lavoisier, Mendelejew, Haber). Das alles ist höchst unterhaltsam und lehrreich zugleich. Über allem steht das Ziel, Verständnis für das Wesen naturwissenschaftlicher Forschung zu wecken, was dem Verfasser mit Bravour gelingt. Im Anhang werden 80 Experimente beschrieben, die jeder mit Alltagsstoffen sozusagen in der Küche leicht durchführen kann. - Dieses liebevoll-nostalgisch illustrierte Werk spricht alle Sinne an, kann auch Jugendliche für die Chemie begeistern und sollte in keinem Sachbuchbestand fehlen. Unbedingte Empfehlung!

Johann Book

Johann Book

rezensiert für den Borromäusverein.

Wie man mit dem Feuer philosophiert

Wie man mit dem Feuer philosophiert

Jens Soentgen. Ill. von Vitali Konstantinov
Hammer (2015)

460 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 583095
ISBN 978-3-7795-0526-6
9783779505266
ca. 32,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: