Ein Appartement in Paris

Die Handlung des Romans spielt auf zwei Ebenen und in zwei Epochen. In die Gegenwart versetzt uns die Amerikanerin April Vogt, die im Auftrag von Sotheby's nach Paris geschickt wird, um dort das Inventar einer Wohnung für eine Auktion Ein Appartement in Paris zu bewerten. Das Appartement, das schon 70 Jahre lang nicht mehr betreten wurde, enthält eine Fülle von kostbaren Möbeln und anderen erlesenen Gegenständen. Vor allem wird sie jedoch von einem Frauen-Bildnis gefesselt, das ganz offensichtlich dem italienischen Belle Epoque-Maler Giovanni Baldini zuzuordnen ist. Bei der Durchsicht der Einrichtung stößt sie in einem Schrank auf einen Stapel von Briefen der früheren Bewohnerin. Daraus geht hervor, dass die Wohnung Marthe de Florian gehörte. Einst in einer Klosterschule erzogen, ging diese um 1890 nach Paris und schaffte den Aufstieg zu einer gefragten Kurtisane. So kam sie auch in Kontakt mit Baldini. April ist sehr beeindruckt von den Schilderungen und voller Bewunderung für die Person Marthe. Unmerklich geraten dabei ihr eigenes Leben und ihre Prinzipien etwas ins Wanken. - Das Buch, das auf wahren Begebenheiten beruhen soll, ist unterhaltsam, wenn auch nicht besonders tiefgründig. Es führt uns ein in das Pariser Milieu der Belle Epoque und ist durchaus als leichte Lektüre für gemütliche Lesestunden geeignet. (Übers.: Wibke Kuhn)

Edith Schipper

Edith Schipper

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Ein Appartement in Paris

Ein Appartement in Paris

Michelle Gable
Langen Müller (2015)

490 S.
fest geb.

MedienNr.: 782398
ISBN 978-3-7844-3365-3
9783784433653
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.