Erebos

Mehr aus Neugier lässt sich Nick auf das Computerspiel Erebos ein, das bereits viele seiner Mitschüler in verschwiegene und verschlossene Menschen verwandelt hat, die sich zudem gegenseitig überwachen. Auch Nick erliegt der Faszination Erebos des Spiels, das ihn und seine Bedürfnisse in- und auswendig zu kennen scheint. Sein einziges Ziel wird der Weg zum inneren Zirkel, dem er sein Privatleben und die Schule unterordnet. Als er den Auftrag verweigert, einen seiner Lehrer mit Tabletten zu vergiften, schließt ihn das Spiel aus. Zusammen mit seiner Mitschülerin Emily und einem Spielespezialisten versucht er nun herauszufinden, welches tödliche Ziel im realen Leben der Zweck von Erebos ist. - Die Autorin suggeriert lange den Eindruck, hier sei eine übernatürliche böse Macht am Werk, ehe sich das Spiel als eine genial programmierte KI entpuppt. Spielsucht, tödliche Intrigen ohne Todesfälle und eine kleine Liebesgeschichte sorgen für eine abwechslungsreiche und spannende Handlung. Die Charaktere sind sauber ausgearbeitet, und auch die Beschreibung des Computerspiels wirkt glaubwürdig. Lesenswert.

Christian König

Christian König

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Erebos

Erebos

Ursula Poznanski
Loewe (2010)

485 S.
kt.

MedienNr.: 328067
ISBN 978-3-7855-6957-3
9783785569573
ca. 14,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.