Der kleine Ritter Trenk und der ganz gemeine Zahnwurm

Der böse Ritter Wertolt der Wüterich hat Trenks Schwester Mia-Mina als Küchenmagd auf seine Burg verschleppt, weil der Vater die Abgabe nicht zahlen konnte. Trenk, seine Freundin Thekla von Hohenlob und sein Ferkel machen sich auf Der kleine Ritter Trenk und der ganz gemeine Zahnwurm den Weg zur Burg Wertolts. Zu Hilfe kommt ihnen Wertolts Suche nach einem Heilmittel gegen seine Zahnschmerzen. Thekla denkt sich eine List aus: Das Ferkel sei ein Magier, der sich selber verzaubert hat; er könne herausfinden, wer dem Ritter den Zahnwurm eingeschleppt hat. Aus Angst vor Ansteckung fallen der Ritter und seine Mannen darauf herein. Die Befreiung Mia-Minas gelingt. - Die Autorin bringt in der lustigen Geschichte die mangelnden medizinischen Kenntnisse des Mittelalters und die abergläubische Krankheitsbehandlung unter - samt leisem Appell, sich die Zähne zu putzen. Ihre direkte Anrede des Lesers lehrt Distanz und Reflexion des Gelesenen. Eine amüsante Lektüre!

Tamar Lindner

Tamar Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Der kleine Ritter Trenk und der ganz gemeine Zahnwurm

Der kleine Ritter Trenk und der ganz gemeine Zahnwurm

Kirsten Boie. Bilder von Barbara Scholz
Oetinger (2013)

59 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 376090
ISBN 978-3-7891-3196-7
9783789131967
ca. 10,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 9
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: