Ikonen der Kunst

Der Buchtitel verleitet zu der Annahme, wieder einmal eine Hitliste von Kunstwerken vorgesetzt zu bekommen, "die man kennen sollte". Dem ist aber dankenswerterweise nicht so, wie schon ein erster Blick auf die sparsame Bebilderung Ikonen der Kunst lehrt. Vielmehr stehen die ausgewählten "Ikonen der Kunst" - der Profession der Autorin entsprechend vorzugsweise archäologische Objekte und Werke der "wiedergeborenen Antike" (von der Nofretete über die chinesische Terrakotta-Armee, die Aphrodite von Milo oder das Reiterstandbild Mark Aurels bis zu Werken Leonardos da Vinci, Michelangelos und Raffaels), aber auch Gemälde der Klassischen Moderne (Manet, Munch, Monet, Picasso) - weniger mit ihrem kunsthistorischen Wert und ihrer Aussage im Fokus als vielmehr mit ihren Geschichten, die sich um sie ranken und sie dem kulturellen Gedächtnis eingebrannt haben. Eine vergnügliche wie informative Lektüre, die einer breiteren Leserschaft empfohlen werden kann.

Lothar Altmann

Lothar Altmann

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Ikonen der Kunst

Ikonen der Kunst

Katja Lembke
Prestel Verlag (2021)

239, [16] Seiten : Illustrationen (teilweise farbig)
fest geb.

MedienNr.: 982406
ISBN 978-3-7913-8680-5
9783791386805
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ku
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: